Konzerte

Samstag 13:05 Uhr SWR2

SWR2 Mittagskonzert

Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Leitung: Christoph Poppen Michail Glinka: Ouvertüre zur Oper "Ruslan und Ludmila" Peter Tschaikowsky: "Jolanthe", Arioso der Jolanthe Evelina Dobraceva (Sopran) Peter Tschaikowsky: "Eugen Onegin", Szene und Arie des Onegin (1. Akt) Rodion Pogossov (Bariton) Nikolai Rimskij-Korsakow: "Schneeflöckchen", Duett Schneeflöckchen - Misgir (4. Akt) Evelina Dobraceva (Sopran) Rodion Pogossov (Bariton) Peter Tschaikowsky: Andante cantabile für Violoncello solo und Orchester Giorgi Kharadze (Violoncello) Anton Rubinstein: "Nero", Hochzeitsgesang des Vindex Rodion Pogossov (Bariton) Modest Mussorgskij: "Bilder einer Ausstellung", Ballett der Küchlein in ihren Eierschalen Alexander Borodin: "Fürst Igor", Rezitativ und Duett Jaroslawna - Fürst Igor Evelina Dobraceva (Sopran) Rodion Pogossov (Bariton) Peter Tschaikowsky: "Der Nußknacker", Blumenwalzer (Konzert vom 1. Januar 2010 in der Rheingold-Halle in Mainz)

Samstag 15:04 Uhr HR2

Musikszene Hessen

Aktuelle Berichte, Konzertmitschnitte und Hintergründe aus dem hessischen Musikleben

Samstag 15:05 Uhr BR-Klassik

On stage

Alexander Gadjiev, Klavier Johannes Brahms: Sechs Klavierstücke, op. 118; Franz Liszt: Etüde Des-Dur - "Harmonies du soir"; Etüde d-Moll - "Mazeppa"; Frédéric Chopin: Barcarolle Fis-Dur, op. 60; Alexander Skrjabin: Poème Fis-Dur, op. 32, Nr. 1; Poème D-Dur, op. 32, Nr. 2; Etüde As-Dur, op. 8, Nr. 8; Etüde cis-Moll, op. 42, Nr. 5; Béla Bartók: "Im Freien" Aufnahme vom 2. Dezember 2019 im Herkulessaal der Münchner Residenz

Samstag 17:05 Uhr BR-Heimat

BR Heimat - Blasmusik-Konzert

Schlager, Hits und gute Laune Ein Geburtstagsständchen für die Hitparade Mit Karlheinz Brand Es spielen die Blaskapelle Aidhausen, die Jugendkapelle Gundelfingen, die Schorgasttaler Blasmusik, die Musikkapelle Rohrdorf, die Washington Winds, die Bläserphilharmonie Wertingen und andere Am 18. Januar 1969 wurde die erste Folge der Hitparade ausgestrahlt. Damit begann eine Erfolgsgeschichte, die über 30 Jahre andauerte. Das Konzept der Sendung war neu und traf den Nerv der Zeit: Die Kulissen waren modern, die Interpreten mussten bei ihren Auftritten live singen und bewegten sich dabei mitten im Publikum. Ausgedacht hatte sich dieses Konzept unter anderem Dieter Thomas Heck, der die Sendung bist 1984 auch moderiert und damit maßgeblich geprägt hat. Das Blasmusik-Konzert lässt einige der großen Hits aus der goldenen Zeit des deutschen Schlagers nochmals aufleben. Mit dabei sind die Blaskapelle Aidhausen, die Jugendkapelle Gundelfingen, die Schorgasttaler Blasmusik, die Musikkapelle Rohrdorf, die Washington Winds, die Bläserphilharmonie Wertingen und andere

Samstag 19:00 Uhr Ö1

Live aus dem Theater an der Wien - Richard Strauss: "Salome" (Fassung von Eberhard Kloke)

Mit Marlis Petersen (Salome), Johan Reuter (Jochanaan), John Daszak (Herodes), Michaela Schuster (Herodias), Martin Mitterrutzner (Narraboth), Tatiana Kuryatnikova (Page) u.a. ORF Radio-Symphonieorchester Wien; Dirigent: Leo Hussain (Live-Übertragung der Premiere aus dem Theater an der Wien). Präsentation: Michael Blees

Samstag 19:00 Uhr HR2

Live aus der MET in New York: Verdis Oper "La Traviata"

Moderation: Karmen Mikovic Mit einer Kurtisane kann man sich amüsieren, aber man darf sich nicht in sie verlieben und mit ihr zusammen leben wollen. Genau das aber möchte Alfredo, der Sohn aus gutem Haus, der damit die Heirat seiner Schwester gefährdet. Obwohl Violetta Valéry - die "vom Weg Abgekommene" - auch Alfredo liebt, opfert sie ihre Liebe für das gesellschaftliche Ansehen seiner Familie. Die tragische Liebesgeschichte in Verdis berührender Oper "La Traviata" ist heute live aus der MET in New York zu erleben. Livesendung

Samstag 19:00 Uhr SR2 Kulturradio

Oper

Giuseppe Verdi: La Traviata BIENVENUE - SR 2 LIVE Orchester und Chor der Metropolitan Opera Karel Mark Chichon, Dirigent Aleksandra Kurzak, Sopran - Violetta Valéry Dmytro Popov, Tenor - Alfredo Germont Quinn Kelsey, Bariton - Giorgio Germont Megan Marino, Mezzosopran - Flora Bervoix Maria Zifchak, Sopran - Annina Michael Moore, Tenor - Gastone Trevor Scheunemann, Bariton - Baron Douphol Christopher Job, Bass - Marquis d"Obigny Paul Corona, Bass - Doktor Grenvil Direktübertragung aus der Metropolitan Opera New York (Übernahme vom Hessischen Rundfunk)

Samstag 19:00 Uhr NDR kultur

Live aus der Metropolitan Opera New York

Guiseppe Verdis "La Traviata" Violetta Valéry: Aleksandra Kurzak, Alfredo Germont: Dmytro Popov Giorgio Germont: Quinn Kelsey Chor und Orchester der Metropolitan Opera New York Ltg.: Karel Mark Chichon Live aus der Metropolitan Opera New York

Samstag 19:05 Uhr BR-Klassik

Opernabend

Peter Heise: "König und Marschall" Oper in vier Akten In dänischer Sprache Marschall Stig - Johan Reuter König Erik - Peter Lodahl Rane Johnsen - Gert Henning-Jensen Frau Ingeborg - Sine Bundgaard Aase - Sofie Elkjaer Jensen Graf Jakob von Halland - Morten Staugaard Jens Grand - Simon Duus Herold - Teit Kanstrup Royal Danish Opera Chorus Royal Danish Orchestra Leitung: Michael Schønwandt Aufnahme vom 22. Mai 2019 in Kopenhagen Zwischen Rache und Obsession: König und Marschall Opernentdeckung aus Kopenhagen Dänemark gilt nicht unbedingt als Land der Oper. Zu den bekanntesten und beliebtesten dänischen Opern gehört jedoch "Drot og marsk" (König und Marschall) von Peter Arnold Heise (1830-1879), Dänemarks bedeutendstem Liederkomponisten des 19. Jahrhunderts. Seine 1878 uraufgeführte Oper widmet sich einem dramatischen Moment der dänischen Geschichte: der Ermordung von König Erik Klipping in einer Scheune in dem Dörfchen Finderup im Jahr 1286. Die genauen Hintergründe für die Verschwörung gegen den König sind ungewiss, belegt ist nur, dass er von seinen eigenen Gefolgsleuten umgebracht wurde. Unter ihnen auch Marschall (Marsk) Stig Andersen, mit dessen Gattin Ingeborg der König angeblich ein Verhältnis hatte. In der Oper wird die historische Figur aus dem 13. Jahrhundert zum rücksichtslosen Frauenverführer, der zum Unmut seines Volkes nur auf seine Obsessionen fixiert ist. Anfänglich gilt sein Liebesinteresse noch der hübschen Köhlertochter Aase, auf die auch sein Adjutant Rane ein Auge geworfen hat. Doch während sein Marschall Stig für Dänemark in den Krieg zieht, macht sich der König an dessen Frau Ingeborg heran, die zu ihrem Schutz bei seinem Souverän untergebracht ist. Diese Charmeoffensive ist eine zu viel, soviel Undank darf nicht ungestraft bleiben: der Marschall ruft zur Rache. Dänische Romantik in ihrer kraftvollsten Form: Heises packende, selten zu hörende Musik zu der dramatischen Geschichte um Machtspiele und Liebesintrigen ist es wert, auch hierzulande entdeckt zu werden. In der Aufnahme vom 22. Mai 2019 aus der Königlichen Oper Kopenhagen sind zwei der bekanntesten internationalen Opernsänger Dänemarks, Johan Reuter und Peter Lodahl, als blutige Rivalen Marschall Stig und König Erik zu hören.

Samstag 19:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik Live aus dem Radialsystem V, Berlin Kommando Himmelfahrt und Kaj Duncan David "Also sprach Golem", Audiovisuelle Lecture Libretto von Thomas Fiedler nach dem gleichnamigen Roman von Stanislaw Lem Kaj Duncan David, Komposition, Konzeption, Musikalische Leitung Thomas Fiedler, Buch, Konzeption, Inszenierung Arne Vierck, Klangregie Graham F. Valentine, Sprecher Ensemble Scenatet Kopenhagen ca. 22:00 Porträtkonzert Mirela Ivicevic "Orgy of References" für Sopran und Live-Elektronik "The F SonG" für Ensemble und Elektronik "Scarlet Song" für eine Multiperkussionistin und Elektronik "Dreamwork" für Ensemble und Video "Baby Magnify" für Ensemble "Jinx!" für Sopran, Sopransaxofon und Elektronik "Case Black" für Ensemble und Elektronik Black Page Orchestra Leitung: Juan Martin Miceli Moderation: Ruth Jarre

Samstag 20:03 Uhr SWR2

SWR2 Abendkonzert

Christoph Graupner, deutscher Barockkomponist Florian Heyerick im Gespräch mit Dagmar Munck über Christoph Graupner Kantaten mit obligatem Fagott Kirchheimer BachConsort Monika Mauch (Sopran) Franz Vitzthum (Altus) Georg Poplutz (Tenor) Dominik Wörner (Bass) Sergio Azzolini (Fagott) Leitung: Florian Heyerick Christoph Graupner: "Jauchzet ihr Himmel freue dich Erde" "Jesu mein Herr und Gott allein" "Kehre wieder du abtrünnige Israel" "Wir werden ihn sehen" (Konzert vom 5. Januar 2019 in der Evangelischen Kirche, Kirchheim an der Weinstraße) Seine Musik war auf der Höhe der Zeit: affektvoll, plastisch in der Umsetzung der Texte, fantasievoll in der Gestaltung und immer auf interessante Klangfarben bedacht. Das wusste auch sein landgräflicher Darmstädter Dienstherr. Der ließ Christoph Graupner nicht Thomaskantor werden und erfreute sich dafür für ein hohes Gehalt des immensen Outputs Christoph Graupners, darunter allein etwa 1440 Kantaten. Aus diesen haben sich Florian Heyerick und das Kirchheimer BachConsort einige Highlights herausgepickt.

Samstag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert live

Mit Nina Heinrichs Smooth Shake Bert Joris ist ein Allrounder in Sachen Jazz. Und wer über Jazz in Belgien spricht, kommt um den Namen Bert Joris nicht herum! In erster Linie ist Bert Joris Trompeter, aber auch als Komponist, Bandleader und nicht zuletzt als Pädagoge genießt er einen ausgezeichneten Ruf. Begonnen hatte er mit einer klassischen Ausbildung an Klavier, Geige und Kontrabass. Mit dem Trompetenspiel fing er mit 14 Jahren an. Das Studium nahm ein abruptes Ende, als Bert Joris im Jahr 1978 Mitglied im BRT Radio Jazz Orkest wurde. Seitdem ist der großformatige Jazz nicht mehr aus seinem Leben wegzudenken. Joris arbeitete in der Vergangenheit mit vielen namhaften europäischen Big Bands und Jazzorchestern zusammen. Sein Trompetenspiel lebt ebenso wie sein Kompositionsstil von weichen Formen und lyrischen Wendungen. WDR Big Band, Trompete, Komposition und Leitung: Bert Joris Aufnahme aus der Jazz-Schmiede, Düsseldorf

Samstag 20:04 Uhr rbb Kultur

BERLINER PHILHARMONIKER

Claudio Abbado dirigiert die Berliner Philharmoniker Vor 30 Jahren im Oktober 1989 wurde Claudio Abbado als Nachfolger von Herbert von Karajan gewählt. Wir präsentieren in dieser Saison in einer lockeren Reihe ausgewählte Konzerte mit dem italienischen Dirigenten und den Berliner Philharmonikern aus unserem Archiv. Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur, op. 83 Daniel Barenboim Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 8 F-Dur, op. 93 Konzertaufnahme vom 17.11.1994 in der Berliner Philharmonie Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 23 A-Dur, KV 488 Maria João Pires Paul Hindemith: Nobilissima visione Sinfonische Metamorphosen über Themen von Carl Maria von Weber Konzertaufnahme vom 15.11.1995 in der Berliner Philharmonie Richard Wagner: ""Tristan und Isolde"": Isoldes Liebeszug, 3. Aufzug Konzertaufnahme vom 24.09.2001 in der Berliner Philharmonie

Samstag 22:00 Uhr Bremen Zwei

Sounds in concert: Bill Jones

Konzertmitschnitt vom 8.11.2019 aus dem Kito, Bremen Ein Comeback nach 15 Jahren: Die Welt des Folk ist da duldsamer als das hysterische Popgeschäft. So wird das neue Album von Bill Jones in Großbritannien bereits vielfach gefeiert. Mit "Wonderful Fairytale" knüpft die englische Sängerin, Pianistin, Songwriterin nahtlos an die berückenden Qualitäten ihrer ersten Werke an. Die Karriere von Belinda Jones, seit ihren frühen Jahren auf der Musikszene Londons Bill gerufen, hatte vor rund zwei Jahrzehnten begonnen. Aufgewachsen war sie in den englischen Midlands. Der klassische Klavierunterricht hielt sie nicht davon ab, für The Cure, Kate Bush, Tori Amos und PJ Harvey zu schwärmen. An der Uni begann sie, sich intensiver mit britischen und europäischen Folk-Traditionen zu beschäftigen. Sie lernte Akkordeon, Keyboards, Flöte und Tin Whistle und wurde Mitglied einer Frauen-Band. Für das erste Bill Jones-Album "Turn Me On", veröffentlicht im Jahr 2000, hatte sie nicht nur traditionelle Folk-Stücke neu arrangiert, sondern auch eine Reihe von Songs geschrieben. Die folgende Produktion "Panchpuran" wurde zum Meisterstück des frühen Karriere-Abschnitts. Ihre warme, glockenklare Stimme führte durch ein fantasievolles Song-Repertoire jenseits gängiger Folk-Klischees. Jones trat auf allen wichtigen Festivals auf und tourte international - selbst in Japan war sie unterwegs. 2003 folgte mit "Two Years Winter" ein weiteres Studioalbum. Und Bill Jones, längst im englischen Nordosten zuhause, wurde zum ersten Mal Mutter. Sie entschied sich für die Familie und für weitere Kinder. "Wonderful Fairytale" beendete den freiwilligen Rückzug aus der Musik-Öffentlichkeit: eine wunderbar atmosphärische Folk-Perle mit eigenen Stücken sowie Bearbeitungen ausgewählter Songs der britischen Folk-Geschichte. Im Dezember 2002 hatte Bill Jones das Publikum beim Bremen Zwei-Konzert im Bremer Sendesaal begeistert. Anfang November 2019 kehrte sie zurück zu einem weiteren exklusiven Konzert, begleitet von Geiger JP Garde.

Samstag 22:05 Uhr NDR Info

Jazz Konzert

Anna-Lena Schnabel Quartett NDR-Aufnahme aus der St. Johannis-Kirche Hitzacker (Elbe) vom Juli 2019 Mit Felix Tenbaum Erstsendung am Sonnabend, Wiederholung am Dienstag auf NDR Blue

Samstag 23:04 Uhr rbb Kultur

LATE NIGHT JAZZ

mit Ulf Drechsel Jazz aus Berlin: Elias Stemeseder Der Pianist Elias Stemeseder wurde 1990 in Salzburg geboren. Er spielte bereits als Student am Jazz Institut Berlin in der New Yorker Band des Schlagzeugers Jim Black. Inzwischen pendelt er regelmäßig zwischen New York und Berlin. Neben dem Konzertflügel spielt Elias Stemeseder in jüngster Zeit verstärkt auch Synthesizer. Bei diesem Solo-Konzert fokussierte er sich aber auf den großen Steinway-Flügel und präsentierte seine ""romantische Seite"". Konzertaufnahme vom 5. November 2019, Berlin, Jazzclub A-TRANE bis 00:00 Uhr

Freitag Sonntag